2014 hfg-Studiobühne

Vordiplom - Bühne und Kostüm Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main

Zu Beginn meiner Recherche habe ich viele historische Filmaufnahmen gesehen. Dabei habe ich festgestellt, dass ein filmisches Dokument, bzw. das, was es dokumentieren soll, völlig von seiner eigenen Rezeptionsgeschichte überdeckt wird. Diese Bilder ermöglichen mir keinen direkten Nachvollzug der Vergangenheit und das betrifft auch das bloße naturalistische Nachstellen der Bilder im Theater. Doch wie kann ich nun ohne diese Bilder Geschichte und Geschichten im Theater nachempfinden? Dieser Kinosaal als ein Ausgangspunkt der Rezeptionsgeschichte ist der Ort, an dem gesellschaftliche Realität und historisch besetzte Bilderwelten aufeinander treffen.

Die Sänger des Männerchors, die den Nationalsozialismus tatsächlich erlebt haben, eröffnen dem Zuschauer eine Ebene der sinnlichen Wahrnehmung von Vergangenheit. Selbstverständlich erzeuge auch ich neue Bilder, doch sie wollen nicht Geschichte abbilden, sondern geben dem Zuschauer die Möglichkeit einen persönlichen Zugang zu dieser Vergangenheit zu bekommen.

Sprecherin: Caro Millner | Chor: Männergesangverein Sängerfreunde Offenbach am Main und Sonntagsverein Edelweiß Mühlheim am Main: 1. Tenor: Reinhold Müller, Anton Scheich, Heini Härtlein, Rolf Mittag | 2. Tenor: Hans-Peter Seidel, Ernst Skrzypczyk, Hermann Jochen | 1. Bass: Hans Hahn, Heinrich Kreis | 2. Bass: Horst Schick, Horst Werner, Alfred Bröhm, Günter Heinze, Roland Kraus | Chorleitung: Martin Höllenriegel | Regie: Caro Millner | Bühne, Raum, Film: Nils Wildegans | Dramaturgie: Fee Römer | Waffenmeisterin: Sabine Born | Beleuchtung und Ton: Patrick Baus

Gefördert durch die Hessische Theaterakademie Betreut durch Prof. rosalie